am letzten TAF im Juli Eis für alle

TAF Treffpunkt am Freitag





Von damals bisheute

TAF ( Treffpunkt am Freitag )

sozial-diakonische Randgruppenarbeit

1. Der Start Im Dezember 2001 richtete Mike K. , ein ehemaliger Heroinkonsument über viele Jahre, der durch den Glauben an Jesus Christus drogenfrei geworden war, eine Anfrage nach räumlichen Möglichkeiten für eine Arbeit (Gottesdienst) unter Drogenabhängigen an unserer Gemeinde. Unser Gemeindestandort bot sich an, da er im Zentrum von Essen liegt und für diese Randgruppe leicht erreichbar ist.
Die Gemeinde hat sich für ein zaghaftes „ja“ entschieden. So fand am 11.1.2002 der erste Gottesdienst für Drogenabhängige, Alkoholabhängige, Arbeitslose, Wohnungslose, Familienlose, Ziellose, Aussichtslose,……. mit Namen „Stoffwechsel“ statt. Es waren freitags ca. 20 Gäste da.
Leider wurde Mike K. nach ca. 1 ½ Jahren rückfällig, was mit einigen Turbulenzen und einem harten Bruch einherging.
So stellten sich uns in der Gemeinde einige Fragen: Sollen wir diese Arbeit weitermachen? Mit welchen Gästen? Mit welchen Mitarbeitern? evtl. zusammen mit einer anderen Arbeit für Drogenabhängige in Essen? Wird die Belieferung durch die Tafel fortgesetzt? Da wir in den vergangenen 1 ½ Jahren die Notwendigkeit und Machbarkeit der Arbeit erlebt hatten, beschlossen wir – solange Gott Segen gibt – die Arbeit mit dem neuen Namen TAF ( Treffpunkt am Freitag ) fortzusetzen, da Mike K. auf einer Namensänderung bestand.
Da wir eine kleine Gemeinde sind, haben wir uns entschieden auch nach Mitarbeitern aus anderen Allianzgemeinden Ausschau zu halten. Inzwischen haben wir 8-9 MitarbeiterInnen, von denen 4 aus anderen Gemeinden kommen und zusätzlich 4-6 Gäste, die uns jeden Freitag unterstützen. Von Zeit zu Zeit haben wir auch Kandidaten, die ihre Sozialstunden bei uns ableisten.
Alle Mitarbeiter arbeiten ehrenamtlich, zum Teil neben voller Berufstätigkeit. Darüber hinaus gibt es eine gute Zusammenarbeit mit der Tafel Essen.

2. Wie läuft ein typischer Freitag beim TAF ab? Die Vorbereitungen für die Veranstaltung am Freitagabend beginnen bereits um 10.30 Uhr mit der Belieferung durch die Tafel. Diese ist sehr unterschiedlich, so dass wir öfters einige notwendige Dinge dazukaufen müssen. Die Lebensmittel werden durchgesehen und gelagert, Tische aufgebaut und gedeckt, Abendessen vorbereitet, Kaffee gekocht etc. ca. 4 Mitarbeiter und 2 Helfer bewältigen diese Aufgaben. Um 17.30 Uhr gibt es ein kurzes Mitarbeitertreffen, letzte Absprachen und eine Gebetsgemeinschaft.
Um 18.00 Uhr strömen die Gäste herein und sind zu einem Abendessen – manchmal auch einem warmen Essen eingeladen.Um 19.00 Uhr, findet nachdem die Tische abgeräumt sind und jeder die Zigarettenpause genossen hat, ein Gottesdienst für alle statt. Ab und zu gibt es an Stelle des Gottesdienstes einen evangelistischen Spielfilm, oder einen Bericht mit Bildern von Missionsstationen im Ausland. Ab 20.00 Uhr geben wir die übrigen Lebensmittel für alle Leute auf Hartz IV-Niveau ab.
Ab 21.00 Uhr diverse Aufräumungsarbeiten, ca.21.30 Uhr Abschlussbesprechung

3. Ziel der TAF-Arbeit
3.1. Die TAF-Arbeit ist für uns eine Möglichkeit unseren Glauben an Jesus Christus durch Wort und Tat zu leben. Sowohl das Wort der Predigt als auch das Wort der Unterhaltung (natürlich auch das Hören) soll ein Lichtblick für Menschen in Not sein. Wir möchten Worte mit Taten kombinieren, damit es nicht nur leere Worte sind. Wir wollen von der Liebe, die wir durch Jesus Christus erfahren haben, weitergeben – andere teilhaben lassen.

3.2. Durch diese Arbeit können wir die soziale Situation der Hartz IV-Empfänger ein wenig verbessern und dem Auseinanderdriften von Arm und Reich ein wenig entgegenarbeiten.
Durch gelegentliche Grillabende, Filmabende oder die Weihnachtsfeier etc. möchten wir unseren Gästen einige Highlights in ihrem sonst oft trüben Alltag verschaffen.

Bei 38C ein Eis für jeden

schmeckt ausgezeichnet